Trainingslager Kroatien 2013

In der Vorbereitung auf den EMBRUNMAN stehen ja dieses Frühjahr sogar zwei Trainingslager am Programm. Wer mich besser kennt, weiß auch über meine Ansicht zum Thema Bescheid - ich halte nämlich in der Regel nicht allzu viel von Trainingslagern, da man ja doch versucht ist, in eine relativ kurze Zeitspanne sehr viel Umfang hineinzupacken - was sich nicht so sehr mit meiner qualitätslastigen Trainingsphilosophie verträgt. Die Gefahr ist auch groß, sich richtiggehend "abzustechen" und neben viel Umfang dann auch noch (bei mir gerade am Rad gefährlich!) in zu hoher Intensität zu trainieren, um mit den anderen mitzuhalten.

Mit meiner Trainingsgruppe jedoch wollte ich es ein wenig anders angehen. Erstens sollte das Tempo gerade beim Ersten von zwei Trainingslagern betont niedrig bei den Grundlageneinheiten sein, zweitens haben wir in der Vorbereitung auch schon etwas mehr Umfang gemacht - was bei den sehr kalten Temperaturen am Rad zum Teil echt hart war, uns aber ein erfolgreiches Trainingslager bescherte. Die intensiveren Ausfahrten waren somit schon schön auf Druck, während wir die lockeren Einheiten auch bergauf im Grundlagenbereich absolvieren konnten.


Insgesamt kann ich sagen, dass
•   ich überrascht bin, wie gut ich inzwischen Umfang vertrage, wenngleich bei einer knapp über 20h-Woche viele ambitionierte Ausdauersportler nur lachen werden,
•  ich durchaus stolz auf meine Wetterhärte beim Radfahren bin - null Kilometer indoor, dafür alle Ausfahrten laut Trainingsplan absolviert, selten abgekürzt,
•  ich positiv hinsichtlich Radform gestimmt bin und bis jetzt auch die Laufleistung trotz wenig Umfang (meist um die 4h/Woche) überhaupt nicht gelitten hat,
•  ich mich schon sehr auf die kommenden Duathlons zur Formüberprüfung freue und gespannt bin, wieviel Schnelligkeit bei meinem langdistanzorientierten Training noch "übriggeblieben" ist.

          Rovinj   Rovinj   Rovinj   Porec

Zur Destination Kroatien, im Speziellen Porec auf Istrien, kann ich nur sagen:
Ich bin in so ziemlich allen Punkten mehr als positiv überrascht worden. Im Vorfeld wurde ich hinsichtlich rücksichtsloser Autofahrer und schlechter Straßen vorgewarnt - beides kann ich in diesem Jahr definitiv gar nicht bestätigen - viele ganz neue Straßen, wenig Verkehr und durchwegs sehr, sehr radfreundliche Autofahrer.
Wettertechnisch hatten wir verglichen mit der Vorstellung von einem Ostertrainingslager wenig Glück (zum Teil Regen, immer zwischen 0 und 10°), verglichen mit den Bedingungen daheim wars aber echt super. Alles eine Frage der Sichtweise :)
Mit dem italienischen Flair kann es Istrien durchaus aufnehmen und das bei einem deutlich besseren Preis/Leistungsverhältnis (110,- / Nacht für 2 Personen im wirklich sehr guten Hotel Palazzo mit Halbpension).


Das Training:
•  Samstag, 23.3. Anreise, davor 2:15h Rad hügelig locker (sehr kalt noch daheim, knapp über 0° ...), das war das Ende der Belastungswoche II, Belastung III folgt im Trainingslager
•  Sonntag, 24.3. lange Koppeleinheit, 4:00 Rad locker (wobei es ohne Hügel nicht machbar war, wir haben versucht und geschafft, trotzdem eher locker zu fahren), Koppellauf 2:00h locker, fast alles im Regen ...
•  Montag, 25.3. Ruhetag, war geplant, das Wetter hat es uns aber erleichtert, Besichtigung von Rovinj im Schüttregen, haben sehr gefroren ...
•  Dienstag, 26.3. intensives Radtraining 3:15h, am Berg einmal Ausbelastung, Koppellauf 0:10h mit schnellem Beginn, am Abend 30min Schwimmen und Rumpfstabi
•  Mittwoch, 27.3. Rad hügelig locker 3:40h, wobei die Beine so frisch waren, dass ich bergauf eher auf Druck gefahren bin, Koppellauf 1:00h Fahrtspiel in der Frühlingssonne, sehr hart gelaufen
•  Donnerstag, 28.3. lange und lockere Ausfahrt geplant, war aber vom Vortag so kaputt, dass mir das Tempo der Gruppe einen Tick zu hoch war, zum Schluss alleine gefahren, 4:15h statt geplanten 5:00h im Regen
•  Freitag, 29.3. regenerative Ausfahrt 1:30h und nachher Abreise
•  Samstag, 30.3. 30min Schwimmen und Rumpfstabi sowie lockerer Lauf 2:00h
•  Sonntag, 31.3. Koppeleinheit mit mittlerer Intensität 3:00h Rad hügelig und 1:00h Lauf
•  Belastungswoche IV folgt ...


zurück