Duathlon Kurzdistanz Rohrbach und ÖTRV-Duathloncup-Endwertung

An meinem Geburtstag habe ich das gemacht, was ich am Allerliebsten mache: Einen Duathlon.
Der erste Wettkampf der zweiten Saisonhälfte ist mit dem Duathlon Deutschlandsberg eine Woche zuvor schonmal mehr als zufriedenstellend verlaufen. Auch wenn die Zeit durch den taktischen Rennverlauf nicht wirklich schnell war, so fühlte ich mich die ganze Woche über ziemlich leer. Muskulär haben mich die ungewohnten harten Antritte so sehr mitgenommen, dass sich am Dienstag danach sogar eine ordentliche Wadenzerrung einstellte. Keine tollen Vorrauseetzungen für das letzte Cup-Rennen in diesem Jahr.
Mit Elektrotherapie, vorsichtigen Andehnen und leichter Massage war ich dann aber am Samstag endlich schmerzfrei - nicht nur am Rad, sondern auch beim kurzen Testlauf. Also Start mit Kompressionstrümpfen (mag ich normalerweise nicht so ...) und langer Hose, damit die Muskulatur wirklich warm bleibt.
War allerdings bei dem eiskalten und deutlich auffrischenden Wind auf der Radstrecke kein Fehler.

In Deutschlandsberg war ich mir aufgrund der Besetzung fast sicher, dass ich "nur" Chancen auf den zweiten Platz hätte, nach einem tollen Rennen jedoch habe ich wieder einmal gemerkt, was drin ist, wenn alles aufgeht und man im Kopf voll dabei bleibt. In Rohrbach hab ich mit einem fixen dritten Platz gerechnet, an einem superguten Tag würde ich mir mehr zutrauen. Den hatte ich jedoch nicht, das merkte ich beim Einlaufen und dann erst recht beim ersten Laufsplit - schwere Beine von Anfang an. Wirklich schade, schon das zweite Jahr, dass dieser schöne Bewerb eine Woche nach Deutschlandsberg ist und ich vor allem körperlich, aber in weiterer Folge dann auch mental nicht wirklich voll da bin - dabei würde mir die hügelige und steinige Laufstrecke genauso sehr liegen wie die kupierte Radstrecke. An Landschaft mangelt es in Rohrbach wirklich nicht.

Als zweite Dame lief ich recht desillusioniert, aber immerhin mit dem Wissen, ich müsse "nur" Finishen, um den Duathloncup 2013 in der Gesamtwertung für mich zu entscheiden, in die Wechselzone ein. Ab aufs Rad und schaun, ob es da besser geht. Frisch fühlte ich mich nicht, aber die Radform war trotzdem kein Vergleich zum Vorjahr, das machte natürlich Spaß, viel Spaß. Gerade bergauf fahre ich inzwischen sehr, sehr gerne und auch, wenn mein neues Zeitfahrrad leider noch irgendwo zwischen Deutschland und Österreich verweilt, so durfte ich wenigstens eine schöne Abschlussfahrt nach 6 Jahren mit meinem Stevens erleben. Trotzdem war ich kaum schneller als im Vorjahr - nur der Rückstand auf die schnellen Radfahrerinnen war geringer. Der Wind? Oder doch einfach auch keine guten Radbeine an diesem Tag?


Die allerletzte Fahrt mit meinem Stevens TT - nach 6 Saisonen wird es durch ein Fuji Norcom ersetzt, ich freu mich schon!

Nach einer von drei Radrunden wechselte ich auf Position drei im Damenfeld, bergauf konnte ich noch mithalten, aber in der Ebene bei starkem Wind hatte ich keine Chance.
So wurde es ein recht unspektakulärer Abschluss, auch beim Laufen - ungefährdet konnte ich den dritten Platz ins Ziel bringen.

Sicher kein besonders gutes Rennen, aber ein gutes Training. Helmverschluss schließen muss ich auch noch üben :) Und das Fokussiert-Bleiben, wenns nicht so gut läuft, aber das ging auch gar nicht sooo schlecht. Dafür sind solche Rennen immer gut. Etwas mehr Biss wär aber sicher noch möglich, also auch in psychologischer Hinsicht noch bissl Potenzial.
Wenigstens ist die Wade heil geblieben und ich hoffe, dass die Form auch noch wiederkommt und nicht nach der Langdistanz instabil bleibt. Wenn doch, ists auch kein Drama, ich hab in dieser Saison schon mehr erreicht, als ich mir vorgenommen habe und das war auch schon nicht ganz leicht. Also bin ich zufrieden mit mir :)


Schaut zwar dem Gesichtsausdruck nach nicht so aus, aber wenn der Schützling die Trainerin überholt, freut man sich doch mehr als bei anderen ... Florian (Gruber) hatte ein deutlich besseres Rennen :)

Gesamtzeit:  2:13:09h (2012:2:12:52h)

8.8km Lauf: 34:48min (2012: 34:16min)

T1: 0:47min (2012: 0:42min)

39km Rad: 1:17:40h (2012: 1:17:48h)

T2: 0:36min (2012: 0:52min)

4.4km Lauf: 19:17min (2012: 19:30min)

Platzierung gesamt: 3.

Platzierung Elite 1: 1.

Alle Ergebnisse gibts auf Fitlike.

Ergebnis des ÖTRV Duathlon-Cups:

Platzierung gesamt: 1.

Platzierung W-Elite 1: 1.

Alle Ergebnisse gibts auf der Website des ÖTRV.

zurück