Kahlenberglauf
 
Der letzte Bewerb meiner Saison 2012 ist vorbei (nur noch zwei Austria Cup Orientierungsläufe folgen, aber da geht es ja nimmer um die Laufform ...). Nach dem taktisch völlig missglückten Höchenstraßenlauf in der Vorwoche wünschte ich mir natürlich einen schönen Abschluss des Sportjahres - obwohl zunächst gar nicht so sicher war, ob ich starten werde.
Nach der Höhenstraße traten nämlich Knieprobleme auf, die ich - ehrlich gesagt - auch schon am Tag davor beim Einlaufen erstmals leicht gespürt habe. Am Montag darauf bin ich sofort zur Physiotherapie, wobei nicht ganz klar wurde, was genau jetzt die Beschwerden verursacht. Es war nix "Klassisches", es konnten einige Ausschlussdiagnosen getroffen und einige Schmerzpunkte gefunden werden. Die Behandlung hat jedenfalls sehr geholfen, ich konnte sogar meine Laufanalyse-Termine in der Woche durchziehen (da laufe ich ja selbst immer mit) - bis auf wenige Kniehebe- und Verdrehbewegungen mit getaptem Knie völlig schmerzfrei. Ich muss dazu sagen, dass ich die Probleme hauptsächlich im Alltag verspüre und mich dadurch auch ziemlich mit der perfekten Taping-Technik beschäftigen konnte. Über den Schmerz drübertrainieren wollte ich auf keinen Fall.
Nach meinen kurzen Läufen war es jweils besser und so fiel die Entscheidung bezüglich Kahlenbergerlauf positiv aus.
Es traten während des Laufes auch keine Probleme auf, auch jetzt danach spüre ich kaum etwas. Ich hoffe, dass in den nächsten Wochen der Schonung die Symptome ganz abklingen und ich dann wieder voll ins (Lauf)Training einsteigen kann.

Der Bewerb an sich lief unspektakulär nach Plan sozusagen :) Zu Beginn sicherte ich mir meine Position, versuchte schnell meinen Rhythmus zu finden, mich auch gut auf die unterschiedlichen Steigungen, das Gefälle und die Laufuntergründe einzustellen. Ich verzichtete auf ein Bergabbolzen wie im Vorjahr und versuchte, es einfach nur laufen zu lassen, ohne noch weiteres Risiko für das Knie einzugehen.
Die zweite Hälfte ging dann nur mehr bergauf und da musste ich ohnehin keine Angst haben, mich da noch weiter zu verletzen. Aber die Luft war schon ein bissl raus, ich spürte die Saison, genoss den Lauf genauso wie den Gedanken, dass es jetzt die letzten paar Minuten Anstrengung für 2012 sein werden.
Wenigstens musste ich mich auf den letzten Metern auch nicht mehr besonders anstrengen, um die Platzierung ins Ziel zu bringen. Sprintstärke war nämlich irgendwie schon aus :D

Irgendwie schwingt fast ein bissl Wehmut mit, aber es muss ja auch so sein, dass man sich mal einige Wochen zurücknimmt um wieder richtig Freude am (Wettkampf)Sport empfinden zu können.

Strecke: Kahlenbergerdorf - Kahlenberg, 8,4km, 490Hm bergauf, 196Hm bergab

Gesamtzeit: 42:23min (3sec schneller als im Vorjahr)

Platzierung gesamt: 1. Damen (gesamt mit Herren Platz 20)
Platzierung W20: 1.

Alle Ergebnisse gibts bei Höhenstraßenlauf

zurück